Spielbewertung

Der Wert eines Spieles wird errechnet:

  1. durch den Grundwert,
  2. durch die Multiplikation des Grundwertes unter nachstehend erklärten Gesichtspunkten.

Die Ergebnisse unter 1. und 2. werden zusammengezählt.

  1. Der Grundwert eines Farbspiels beträgt:
    in Karo 9 Punkte,
    in Herz 10 Punkte,
    in Pik 11 Punkte,
    in Kreuz 12 Punkte.
    Der Grundwert eines Großspiels beträgt 24 Punkte. (In manchen Gegenden wird es nur mit 20 Punkten bewertet.)
  2. Dieser Grundwert wird vervielfacht durch die "Spitzen", mit denen oder ohne die das Spiel gemacht wurde.

Unter "Spitzen" sind zu verstehen die lückenlos vorhandenen höchsten Trümpfe, aber auch das lückenlose Fehlen der höchsten Trümpfe. Einige Beispiele verdeutlichen das am besten. Spieler hat:

  • Kreuz- und Herz-B, also lückenlos 1 Spitze;
  • Kreuz-, Pik- und Karo-B, also lückenlos 2 Spitzen;
  • 4 Buben, Trumpf A und Zehn, also lückenlos 6 Spitzen;
  • Pik-, Herz- u. Karo-B, also ohne 1 Spitze;
  • Karo-B und alle Farbentrümpfe, also ohne 3 Spitzen.

Wir können nun leicht den Wert der Spiele berechnen, z.B.:
Kreuz mit 1 Spitze: Grundwert 12 Punkte, mit 1 Spitze 12 Punkte, Spielwert = 24 Punkte
Karo ohne 3 Spitzen: Grundwert 9 Punkte, ohne 3 Spitzen 27 Punkte, Spielwert= 36 Punkte
Großspiel ohne 2 Spitzen: Grundwert 24 Punkte, ohne 2 Spitzen 48 Punkte, Spielwert = 72 Punkte

Des weiterem wird der Grundwert noch einmal hinzugezählt:

  1. beim Spiel aus der Hand (ohne Skat);
  2. wenn die Gegenspieler "Schneider" werden, d. h. wenn sie weniger als 31 Augen in ihren Stichen haben. Ebenso erhöht sich der Wert eines verlorenen Spieles, wenn der Spieler Schneider wird, d.h. wenn er weniger als 31 Augen in seinen Stichen hat;
  3. wenn Spieler oder Gegenspieler "Schwarz" werden, d.h. wenn sie kein Auge erhalten; ein Stich ohne Augen gilt also auch als schwarz;
  4. wenn der Spieler (aber nur beim Handspiel) Schneider ansagt, d. h. wenn er vor dem Ausspielen der ersten Karte ansagt, daß er Schneider machen will. Es sei gleich hier bemerkt, daß in solchem Falle die Gegenspieler auch Schneider werden müssen, andernfalls das Spiel für den Spieler als verloren gilt, und zwar unter Berechnung des angesagten Schneiders, also zuschläglich 2 * Grundwert;
  5. wenn der Spieler (wiederum nur beim Handspiel) Schwarz ansagt. Außer den Spitzen werden also in diesem Falle bewertet: Handspiel, Schneider, angesagter Schneider, Schwarz und angesagtes Schwarz;
  6. bei einem offenen, mit Schwarz angesagten Farbenhandspiel. Ein offenes Spiel bedeutet, daß der Spieler vor dem Ausspielen seine Karten offen hinlegt.

Eine besondere Berechnung tritt ein beim offenen Hand-Großspiel, wobei der Spieler Schwarz machen muß. In diesem Falle beträgt der Grundwert 36 Punkte, dazu je 36 Punkte für Spitzen, Handspiel, Schneider, Schneider angesagt, Schwarz, Schwarz angesagt.

Eine ganz andere Berechnung erfährt das Nullspiel. Dieses wird berechnet mit 23 Punkten, aus der Hand mit 35 Punkten, offenes Null mit 46, aus der Hand mit 59 Punkten.

Verlorene Spiele werden, wenn der Skat aufgenommen wurde, doppelt berechnet bzw. als Verlust gebucht. Handspiele werden verloren nicht doppelt berechnet. Aus der Berechnungstafel ist der Wert jedes Spieles ohne weiteres zu errechnen.

Die Skatspieler pflegen bei Ausrechnung eines Spieles folgende Formel anzuwenden:
z.B.: Pik mit zweien (d.h. mit 2 Spitzen), Spiel drei (damit ist 1 * Grundwert gemeint), also 3 * 11 = 33;
oder: Großspiel ohne einen, Spiel zwei, aus der Hand drei, Schneider vier, angesagt fünf, also 5 * 24 = 120.

Diese Redewendung sollte man sich zu eigen machen, dann bietet die Ausrechnung bald keine Schwierigkeiten mehr.