Spielarten

Bei allen beim Skat vorkommenden Spielen muß Farbe bedient werden. Ist die ausgespielte Farbe nicht vorhanden, so kann mit Trumpf gestochen werden. Zwang ist letzteres jedoch nicht wie bei einigen anderen Kartenspielen, sondern man darf auch eine Karte anderer Farbe zugeben.

Die Gegenspieler haben die Aufgabe, zusammen 60 oder mehr Augen in ihre Stiche zu bringen, um damit das Spiel des Gegners verloren zu machen.

Die verschiedenen Spiele beim Skat sind:

  1. Farbenspiel
  2. Großspiel (Grand)
  3. Null

Beim Farbenspiel sind die vier Buben in der Reihenfolge Kreuz, Pik, Herz, Karo die höchsten Trümpfe, dann folgen As (A), Zehn, König (K), Dame (D), Neun, Acht, Sieben in der Farbe, die der Spieler als Trumpf erklärt hat. Diese Reihenfolge der Farben sowohl wie der Karten ist genau zu merken, denn sie spielt eine große Rolle beim Bewerten, beim Bedienen, beim Stechen und beim überstechen.

Beim Großspiel sind nur die Buben in genannter Reihenfolge Trumpf. Der Spieler muß beim Farbenspiel wie beim Großspiel sein Ziel darin sehen, mindestens 61 Augen in seine Stiche zu bekommen, sonst ist das Spiel verloren.

Beim Null spielen die Farben keine Rolle, auch nicht die Augen, sondern der Spieler darf hierbei überhaupt keinen Stich bekommen. Natürlich muß auch beim Null in der ausgespielten Farbe bedient werden, und zwar zählen die Buben, da es keinen Trumpf gibt, in ihrer Farbe zwischen Dame und Zehn. Die Reihenfolge der Karten beim Null ist eine andere als bei den übrigen Spielen, und zwar A, K, D, B, 10, 9, 8 und 7. Näheres über das Nullspiel.

Alle drei Spielarten können aus der Hand gespielt werden, d. h. ohne die zwei verdeckt liegenden Karten, den sogenannten Skat, aufzunehmen. Glaubt aber der Spieler seine Karten verbessern zu müssen, so kann er den Skat aufnehmen und dafür zwei andere Karten fortlegen, deren Augen er mitzählen darf. Diese Spielart nennt man auch "Gucki".