Anschreiben

Einer der Mitspielenden wird mit dem Anschreiben der Gewinne und Verluste beauftragt.

Unter dem Namen wird jedes Spiel bei dem jeweiligen Spieler mit dem endgültigen Wert (Schneider, Kontra, Doppelrunde beachten!) mit Plus (+) oder Minus (-) gebucht, und zwar wird fortlaufend zu- bzw. abgezählt.

Die Schlußzahlen (im Beispiel unten +218, -81, +60, -38) werden, wenn z.B. um Viertelcent gespielt wird, durch 4 geteilt und miteinander verglichen, wie es das Beispiel zeigt (+55 gegen -20 gibt +75 bei A und -75 bei B, +40 bei A, -40 bei C usw.).

Die Abrechnung 1 ist ohne weiteres klar. Bei der zweiten werden zunächst die Minuszahlen fortgeschafft, indem die höchste Minuszahl den übrigen zugezählt wird. Im Beispiel 2 verschwindet demnach -20 bei B, dagegen erhöhen sich die Zahlen bei A auf +75, bei C auf +35, bei D auf +10. Dann wird die Quersumme festgestellt, indem die jetzt entstandenen Endzahlen zusammengezählt werden. Nun wird jede Schlußzahl mit der Anzahl der Spieler multipliziert und mit der Quersumme verglichen, daraus ergeben sich dieselben Plus- und Minuszahlen in Cent wie bei 1. Diese Ausrechnung erscheint zuerst verzwickt, ist aber bei einiger Übung so einfach, daß man die Endergebnisse sogar im Kopfe ausrechnen kann.

Oft ist es auch üblich, daß nach jedem Spiel ausgezahlt wird. Bei gewonnenem Spiel zahlen alle Teilnehmer (auch die sitzenden) an den Gewinner, bei verlorenem Spiel zahlt der Verlierer an jeden Teilnehmer den Wert des Spieles zum vereinbarten Satze.

Beispiel Skat-Rechnung

Beispiel Skat-Rechnung